Kulturibo
Kulturverein Bottwartal
Liebe Kulturinteressierte,

wir bedauern es sehr dass aufgrund der bestehenden Krise die Kulturszene intensiv leidet. Auch uns ist es leider nicht möglich den Kulturbetrieb in gewohnter Weise aufrecht zu erhalten. Sobald die aktuelle Situation es wieder zulässt werden wir wieder vollumfänglich aktiv.

Versprochen!
Serhat Doğan
"Kückück!" - Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold
Serhat Doğan
Serhat Doğan – der Kölner Stadtanzeiger bezeichnete ihn als „Naturtalent“, von Bastian Pastewka ist der Satz überliefert: „Dieser Mann ist unglaublich!“ – und sie haben beide recht.

2004 kam Serhat aus der Türkei – ohne nennenswerte Deutschkenntnisse. Heute ist sein Deutsch zwar immer noch nicht perfekt, aber sein Gefühl für die deutsche Sprache so ausgeprägt, dass er uns pointiert zum Lachen bringt. Serhat Doğan ist ein sympathischer Zeitgenosse, ein Musterbeispiel für gelebte Integration mit all ihren Haken und Ösen, mit all ihrem Irrsinn – da steht ein türkischer Heinz Erhardt vor einem – ohne Gedichte, aber mit ebenso hintersinnigem Humor, ebenso pointiert wie ausgestattet mit einem exzellenten Timing.

In seinem aktuellen Programm redet Serhat Doğan über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, über Männer und Frauen, über Machos und Weicheier … und Kuckucksuhren.

Ihren besonderen Reiz zieht Serhat Doğans Culture-Clash-Comedy aus dem großen „Warum“. Mit einer überaus sympathischen, fast kindlichen Neugier geht Serhat den Fragen des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen auf den Grund und findet im Absurden den Schlüssel für gelebte Integration. Politisch korrekt ist hier gar nichts, aber dafür richtig komisch!

Dabei plaudert seine Bühnenfigur entspannt aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz: Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Wenn dieser Türke dann mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat“), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff „Integration“ eine völlig neue – irrwitzig komische - Bedeutung. Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe zwei weiterer deutschen Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister.

Deutsche neigen zu komischen Angewohnheiten: Sie richten ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören Musik mit seltsamen Texten und erklären ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung. In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Oder vielleicht doch nicht? Auf jeden Fall aber wissen türkische Männer besser beim Tanz zu flirten…

Als Autoren für sein Programm konnte Serhat prominente Unterstützung gewinnen: Moritz Netenjakob ist nicht nur sein Schwager sondern auch u.a. Grimme-Preisträger, Autor für z.B. Wochenshow, Switch, Stromberg u.v.m., Joy Chun schreibt u.a. für Ladykracher, die Teddy-Show, Luke Mockridge…

Den härtesten Job aber hatte seine Schwester: Hülya Dogan-Netenjakob hat versucht, das Talent ihres Bruders für dieses Programm zu kanalisieren. Überprüfen Sie selbst, ob ihr das gelungen ist.

Weitere Infos: www.serhatdogan.de
VVK: 18 €; AK: 21 €; Schüler/Studenten: 11 €